Tierheilpraktiker werden, die Voraussetzungen - Hund hält Checkliste in der Pfote

Voraussetzung für die Tierheilpraktiker Ausbildung

Eine Ausbildung zur Tiermedizinischen Fachangestellten oder ein veterinärmedizinisches Studium ist sicherlich praktisch, aber keine zwingende Voraussetzung für die Ausbildung zum Tierheilpraktiker. Mitbringen sollten Sie Begeisterung und Vertrauen in alternative Heilmethoden und einen guten Draht zu Tieren. Darüber hinaus ist natürlich Motivation für die anstehende Weiterbildung gefragt.
Wer auf der Suche nach einem Beruf im Umgang mit Tieren ist, stößt auf eine lange Liste von Möglichkeiten. Neben speziellen Berufsgruppen, wie dem Hundetrainer oder dem Bereiter, die sich auf die jeweiligen Tierarten spezialisiert haben, gibt es natürlich auch die klassische Veterinärmedizin. Zum Tierarzt wird man bekanntlich durch ein veterinärmedizinisches Studium. Zur Tiermedizinischen Fachangestellten führt der Weg über eine dreijährige Ausbildung.
Daneben eröffnet sich mit dem Tierheilpraktiker ein ganz neuer Bereich der Tiermedizin, der sich – analog zur Humanmedizin – unter dem Begriff der alternativen Behandlungsmethoden zusammenfassen lässt. Eine gute Voraussetzung für die Ausbildung zum Tierheilpraktiker kann also eine Vorbildung im Bereich der Veterinärmedizin sein. Sie ist aber nicht zwingend nötig.

Neustart auch ohne tiermedizinische Kenntnisse

Wer bereits eine Ausbildung oder ein Studium im Bereich der Veterinärmedizin absolviert hat, kennt sich fachlich aus, doch jeder Tierbesitzer bringt eigene Erfahrungen aus der Tierhaltung mit. Das heißt, dass jeder Tierhalter gute Voraussetzungen für die Tierheilpraktiker Ausbildung bereits mitbringt: Er hat ein Tier und möchte diesem Tier nach dem ganzheitlichen Ansatz helfen, der im Berufsbild des Tierheilpraktikers fest verankert ist. Ein Tierheilpraktiker verfolgt nämlich nicht in erster Linie die Bekämpfung der Symptome, sondern setzt gezielte Methoden ein, um den tierischen Körper die Möglichkeit zu geben, sich selbst zu therapieren.
Der Besitz eines Tieres kann so schon eine gute Voraussetzung für eine anstehende Ausbildung zum Tierheilpraktiker sein. Die folgenden Soft Skills sind hilfreich, um den Beruf des Tierheilpraktikers erfolgreich ausüben zu können:

  • Interesse an Tieren, bzw. Liebe zu Tieren
  • Glaube an ganzheitliche, alternative Heilmethoden
  • Motivation, die erlernten Inhalte für die Gesundheit von Tieren einzusetzen
  • Fester Wille, sich kontinuierlich branchenspezifisch fortzubilden oder vielleicht sogar weitere alternative Behandlungsmethoden, wie zum Beispiel die Veterinärakupunktur, die Tierphysiotherapie oder die Tierhomöopathie zu erlernen.

Formale Tierheilpraktiker Voraussetzungen

Neben den sogenannten weichen Faktoren, die in jedem therapeutischen Beruf zwingend erforderlich sind, müssen auch die rein formalen Voraussetzungen der Lehrgangsanbieter erfüllt werden. Da der Beruf des Tierheilpraktikers nicht gesetzlich geschützt ist, gibt es auch keine einheitlichen Zugangsvoraussetzungen. Sinnvoll ist es daher, sich bereits im Vorfeld umfassend zu informieren.

Neben den auf unserem Portal gebotenen Informationen, steht es Ihnen frei, Informationsmaterial verschiedener Anbieter kostenlos und unverbindlich zu bestellen und zu vergleichen, welche individuellen Zugangsvoraussetzungen es gibt.

Zugelassen wird in der Regel

  • wer einen mittleren Schulabschluss oder eine vergleichbare Qualifikation hat.
  • wer 21 Jahre oder älter ist.

Bei manchen Anbietern liegt das Mindestalter sogar bei 25 Jahren!

Auf einen Blick

Zielgruppe

Wer bereits beruflich mit Tieren arbeitet oder viel Erfahrung im Umgang mit Tieren mitbringt und als Tierheilpraktiker tätig werden möchte, kann dies mithilfe dieses Fernlehrgangs umsetzen. Neben Ihrer Erfahrung und Einfühlungsvermögen sind Sie mindestens 21 Jahre alt und bringen einen Schulabschluss mit.

Beginn & Dauer

Pro Woche studieren Sie etwa 8 bis 10 Stunden nebenberuflich und dies generell über 20 bis 24 Monate, um den Fernlehrgang erfolgreich abzuschließen. Die Dauer des Fernstudiums zum Heilpraktiker lässt sich trotz dieser Angabe individuell und kostenlos anpassen.

Voraussetzungen

Als angehender Tierheilpraktiker sollten Sie mindestens einen Schulabschluss mitbringen und beachten, dass Sie bei den Instituten für die Prüfungszulassung 21 oder 25 Jahre alt sein sollten. Abgesehen davon sollten Sie grundsätzlich ein Händchen für Tiere haben und sich für Naturheilkunde interessieren. Vorbildungen im Bereich (Tier-)Medizin oder Tierpflege sind zwar nicht erforderlich, können aber dem Lernen der neuen Inhalte zugutekommen.

Kosten

Ohne einheitliche Standards variieren die Ausbildungen zum Tierheilpraktiker selbst in Ihren Umfängen, Dauer und Kosten. Monatlich ist eine Studiengebühr zu leisten, die je nach Anbieter viele weitere Services wie Zugang zum Online Campus, Seminare, Lernmaterialien und viel mehr enthält.

Probelektion

Bevor Sie sich entscheiden, können die ein bis zwei von den Ferninstituten gratis zur Verfügung gestellten Probelektionen Einblicke in das Fernstudium zum Heilpraktiker gewähren.

Probestudium

Vier Wochen lang können Sie Ihren Wunschlehrgang kostenlos testen, um herauszufinden, ob dieser, dessen Inhalte und Abläufe zu Ihnen passen.

Abschluss

Der Abschluss als Tierheilpraktiker wird Ihnen zuerkannt, nachdem Sie sämtliche Einsendeaufgaben, Zwischen- und Abschlussprüfungen sowie Seminare abgeschlossen haben.

COVID-19

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt Sie in Ihrem autonomen Selbststudium zu Hause gar nicht. Die Ferninstitute haben dafür zum Beispiel die notwendigen Praxisseminare als Online-Seminare und Webinare bereitgestellt.
Infomaterial anfordern Banner - Tierheilpraktiker
Infomaterial anfordern Banner - Tierheilpraktiker
Infomaterial anfordern Banner - Tierheilpraktiker
Tierheilpraktiker
Dauer 12 Monate
20 Monate
2 x 2 Seminartage
3 Seminartage
Lernaufwand - 5 Std in der Woche
9 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Tierheilpraktiker
Dauer 12 Monate
20 Monate
2 x 2 Seminartage
3 Seminartage
Lernaufwand - 5 Std in der Woche
9 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Tierheilpraktiker
Dauer 12 Monate
20 Monate
2 x 2 Seminartage
3 Seminartage
Lernaufwand - 5 Std in der Woche
8-10 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Tierheilpraktiker
Dauer 12 Monate
24 Monate
2 x 2 Seminartage
6 Seminartage
Lernaufwand - 5 Std in der Woche
8 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage

Praxistipp: Verbandszertifikat als Tierheilpraktiker

Gerade weil die Berufsbezeichnung nicht rechtsverbindlich ist, ist es nötig, sich als praktizierender Tierheilpraktiker von anderen Mitbewerbern abzuheben. Wer also das Fernstudium zum Tierheilpraktiker erfolgreich abschließt, hat damit das erste Zertifikat in der Tasche, um bei potentiellen Kunden Vertrauen zu schaffen. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, sich bei anerkannten Berufsverbänden zusätzlich zertifizieren zu lassen. Das heißt, dass beispielsweise ganz offiziell mit der Zertifizierung durch einen Tierheilpraktiker-Verband geworben werden kann. Zertifikate können hier die Voraussetzungen für den Erfolg im Berufsleben des Tierheilpraktikers sein.

Die meisten Tierheilpraktiker Fernstudiengänge haben einen Part zur Praxisführung in den Ausbildungsinhalten integriert. Darin gibt es in der Regel weitere wichtige Informationen zur Werbung und zur Herausbildung eines Alleinstellungsmerkmals. Bestellen Sie noch heute kostenlos und unverbindlich das jeweilige Informationsmaterial, um zu vergleichen und den persönlich passenden Anbieter zu finden.

So läuft das Fernstudium ab

Wie funktioniert das Fernstudium zum Tierheilpraktiker?
Der Fernlehrgang des Tierheilpraktikers zeichnet sich durch Unabhängigkeit und eigenständiges Lernen aus. Vom ausgewählten Fernanbieter erhalten Sie die benötigten Materialien, mit denen Sie sich die Inhalte rund um Veterinärmedizin und Naturheilkunde selbstständig erarbeiten. Insgesamt 20 bis 35 Studienhefte und darin enthaltene Einsendeaufgaben bearbeiten Sie während der 20- bis 24-monatigen Studiendauer. Betreut werden Sie dabei beständig von Fachdozenten Ihres Studiengangs. Auf dem Online Campus Ihres Instituts werden Ihnen zusätzliche Lernunterlagen in diversen Formaten und viele weitere Services angeboten, mit deren Hilfe Sie das Fernstudium zum Tierheilpraktiker spielend meistern.
Wie funktioniert die Anmeldung?
Auf der Internetseite Ihres favorisierten Fernlehrinstituts können Sie sich online anmelden und meist innerhalb weniger Stunden mit den Inhalten der Tierheilpraktiker-Ausbildung anfangen. Alternativ können Sie gedruckte Unterlagen postalisch einreichen. Möglich ist auch, die den Infobroschüren beigelegten Anmeldeformulare dafür zu nutzen.
Was passiert nach der Anmeldung?
Haben Sie Ihre Einschreibung für den Tierheilpraktiker-Lehrgang vorgenommen, werden diese und Ihre eingegebenen Daten von Mitarbeitern des Ferninstituts überprüft. Anschließend erhalten Sie bereits alle wichtigen Dokumente, neben dem Ausbildungsvertrag eine Unterweisung in den tierheilpraktischen Lehrgang sowie erste Lernmaterialien.
Wie bekomme ich die Unterlagen?
Die Unterlagen erhalten Sie automatisch in regelmäßigen Abständen sowie online in vollständiger Anzahl zum Herunterladen im Online Studienzentrum.
Wie bearbeite ich die Studienhefte?
Die eingangs des jeweiligen Studienbriefes stehende Einleitung verschafft Ihnen einen Ausblick über das Oberthema des Heftes sowie die zu beachtende Vorgehensweise bei der Bearbeitung. Generell sind, nachdem der Studienbrief abgeschlossen ist, mehrere Aufgaben unter Berücksichtigung des neuen Wissens zu lösen. Anschließend reichen Sie die Aufgaben bei Ihrem Fernanbieter ein und erhalten diese von einem Betreuer inklusive eines Feedbacks zurück.
Welche Fristen gibt es für die Bearbeitung?
Die Studienbriefe können Sie in Ihrem persönlichen Tempo, ohne Beachtung von Fristen bearbeiten. Als Anhaltspunkte dienen dabei das wöchentliche Lernpensum von 8 bis 10 Stunden, die Regelstudienzeit von 20 bis 24 Monaten sowie die Gesamtzahl der Studienhefte von 20 bis 35 Exemplaren. So können Sie sich an etwa 2 Briefen pro Monat orientieren.
Kann ich meine Prüfungen zuhause schreiben?
Ihre Prüfungen können Sie grundsätzlich über das Online Studienzentrum, also von zu Hause aus, erledigen.
Gibt es Präsenzphasen?
Als angehender Tierheilpraktiker müssen Sie zwar mehrere Seminare belegen, können dies jedoch direkt online erledigen. Nutzen Sie dazu einfach das Online Portal Ihres Fernanbieters.
Wie funktioniert der Online Campus?
Der Online Campus oder das Online Studienzentrum Ihres Fernlehrinstituts stellt eine wertvolle Unterstützungsplattform bei Ihren autonomen Studien dar. Im persönlichen Bereich können Sie den Ablauf Ihres Tierheilpraktiker-Studiengangs überblicken und Fortschritte dokumentieren oder organisatorische Aufgaben vornehmen. Außerdem haben Sie Zugriff auf Lernmaterialien in unterschiedlichen Formaten, neben digitalen Studienbriefen finden Sie hier Online-Vorlesungen, Webinare und viele weitere Angebote wie die Online-Bibliothek Ihres Fernanbieters. Zudem können Sie sich jederzeit weitere Unterstützung einholen, indem Sie in Kontakt zu Kommilitonen oder betreuenden Dozenten treten.
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren
Die Tierheilpraktiker Ausbildung