Tierheilpraktiker Berufsbild, Hund wird von der Tierheilpraktikerin gestreichelt

Das Tierheilpraktiker Berufsbild

Die Medizin ist wohl eine der ältesten Professionen, die es gibt. Doch schon immer gab es auch alternative Heilmethoden. Diese sind charakterisierend für das Berufsbild eines Tierheilpraktikers, denn dort stehen Naturheilverfahren im Fokus der Behandlung.

Wenn es dem geliebten Haustier nicht gut geht, so ist das für deren Besitzer oft gleichbedeutend als ob ein Familienmitglied erkrankt ist. Oft sind es Katzen und Hunde, aber auch Nager und Huftiere, die ebenso wie wir Menschen die beste Behandlung erfahren sollen, um möglichst schnell zu genesen. Nachdem ein ganzheitlicher Therapieansatz bei der Humanmedizin gar nicht mehr wegzudenken ist, macht dieser nun auch bei der Veterinärmedizin Schule. Ergebnis ist das relative junge Berufsbild des Tierheilpraktikers.

Der Tierheilpraktiker verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz

Im Berufsbild eines Tierheilpraktikers steht nicht die Symptombekämpfung im Fokus des medizinischen Ansatzes, sondern die Bekämpfung der Ursachen, die zur Erkrankung geführt haben. In der Humanmedizin gibt es hierfür ein gutes Beispiel: Während klassische Methoden Allergietabletten verschreiben, setzen alternative Ansätze beispielsweise auf eine Eigenblutbehandlung, die dem Körper ermöglicht, sich selbst zu helfen.
Die Hilfe zur Selbstheilung ist jedoch nur ein Ansatz, der den Beruf eines Tierheilpraktikers charakterisiert. Darüber hinaus geht es darum, das Tier in seiner Gesamtheit zu betrachten, denn Hunde, Katzen, Pferde und Co. bestehen ebenso wie die Menschen aus Körper, Geist und Seele.

Ist das Berufsbild des Tierheilpraktikers anerkannt?

Ja, allerdings gibt es Kritiker, die eine Gefahr in jeglicher Form von alternativer Medizin sehen. Diesen sei jedoch gesagt: Während der Tierheilpraktiker Ausbildung werden auch klassische veterinärmedizinische Ansätze vermittelt, auch wenn die in der Tierheilpraktiker Ausbildung im Umfang verständlicherweise nicht an ein Studium zum Tierarzt heranreichen. Jedoch weiß ein Tierheilpraktiker zu erkennen, wann alternative Methoden nicht mehr greifen und der Besuch beim Tierarzt nötig wird.

Das Tierheilpraktiker Fernstudium

Angehende Tierheilpraktiker erhalten für Ihr Fernstudium von Ihrem Anbieter alle notwendigen Utensilien und Materialien. Eine wichtige Rolle spielt dabei der digitale Campus, da sich hier viele optionale Zusatzservices finden: von der persönlichen Studienverwaltung, Lernunterlagen bis hin zu Webinaren. Insgesamt absolvieren Sie in der 20- bis 24-monatigen Regelstudienzeit 20 bis 35 Studienhefte oder -briefe. Zwischentests oder -prüfungen können ebenfalls Teil Ihres Lehrgangs sein.

Die Studiengebühr von 80 bis 200 Euro monatlich deckt dabei alle Leistungen rund um Ihren Fernstudiengang wie Praxisseminare, Betreuungsleistungen und viel mehr ab. Der Mix aus eigenständigem Lernen, praxisnahen Seminaren, stetiger Betreuung durch Institutsmitarbeiter sowie dem Online-Studienzentrum bereit Sie so optimal auf Ihren späteren Traumberuf vor.

Was macht den Beruf inhaltlich aus?

Diese Frage ist wohl am schnellsten mit einem Blick in den Stundenplan zu beantworten. Hier finden Sie ausführliche Informationen zur Ausbildung. Doch sei an dieser Stelle vorweg ein kurzer Auszug der in der Ausbildung behandelten Themengebiete verraten:

  • Grundlagen der Veterinärmedizin
  • Chancen, Ansätze, Möglichkeiten und Methoden der Naturheilkunde
  • Erste Hilfe bei Tieren
  • Beratung zur artgerechten Haltung von Tieren
  • Praxisführung

Hier können Sie von ausgewählten Instituten kostenlos und unverbindlich Informationsbroschüren zur Tierheilpraktiker Ausbildung bestellen.

Auf einen Blick

Zielgruppe

Wenn Sie einen guten Draht zu Tieren haben und sich darüber hinaus für alternative Heilmethoden interessieren, eignen Sie sich für den Fernlehrgang des Tierheilpraktikers. Wer dazu noch gerne beratend tätig werden würde und über Selbstständigkeit nachdenkt, sollte dieses Fernstudium erwägen.

Beginn & Dauer

Da sie nicht einheitlich geregelt sind, variieren die tierheilpraktischen Lehrgänge in Umfang und Dauer. Insgesamt können Sie mit 20 bis 24 Monaten rechnen, während derer Sie mit 20 bis 35 Studienbriefen arbeiten. Diese Zeit lässt sich jedoch problemlos und kostenfrei über- oder unterschreiten, zum Beispiel wenn Sie wöchentlich mehr Zeit als das angesetzte Pensum von 8 bis 10 Stunden aufwenden können.

Voraussetzungen

Einen mittleren Schulabschluss sollten Sie mindestens mitbringen und ebenso ein Mindestalter erfüllen, das je nach Ferninstitut zwischen 21 und 25 Jahren schwankt. Vorbildungen zum Beispiel in der Tiermedizin sind zwar von Vorteil beim Lernen der Inhalte, aber nicht erforderlich, um sich für diesen Fernlehrgang einzuschreiben.

Kosten

Die Kosten variieren je nach Institut, Umfang sowie Spezialisierungsangebot der Anbieter. Generell ist eine monatliche Studiengebühr zwischen 80 und 200 Euro zu entrichten. Die detaillierten und aktuellen Preise finden Sie in den Infobroschüren der Anbieter, ebenso wie eine Auflistung der darin enthaltenen Leistungen. Streben Sie eine Zusatzausbildung an, kann ein Kombiangebot bestehend aus der tierheilpraktischen Grundausbildung sowie der gewünschten Spezialisierung günstiger sein als zwei einzelne Kurse.

Probelektion

Besonders wenn Sie unsicher bezüglich der verschiedenen Fernanbieter und / oder dieses Lehrgangs allgemein sind, können Sie sich ein bis zwei Probelektionen gratis zustellen lassen. Diese geben Ihnen einen Überblick über die Inhalte und Abläufe des tierheilpraktischen Lehrgangs.

Probestudium

Über einen Zeitraum von 4 Wochen können Sie das Fernstudium des Tierheilpraktikers kostenlos testen. Gefällt es Ihnen nicht, machen Sie einfach von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch, sodass das Probestudium für Sie kostenfrei bleibt.

Abschluss

Nachdem Sie alle für den Abschluss erforderlichen Leistungen erbracht haben, erhalten Sie von Ihrem Institut ein Abschlusszertifikat. Außerdem haben Sie nun die Möglichkeit, sich vom VfT e. V. (eine Kooperation Deutscher Tierheilpraktiker-Verbände e.V.) prüfen zu lassen.

COVID

Als Fernlehrgangsteilnehmer arbeiten Sie generell von zu Hause aus. Die für dieses Fernstudium und dessen erfolgreichen Abschluss notwendigen Seminare können während Corona online belegt werden.
GRATIS INFOMATERIALBriefumschlag Symbol
INFOMATERIAL
Check Symbol Infomaterial Banner Text GRATIS
Check Symbol Infomaterial Banner Text UNVERBINDLICH
Check Symbol Infomaterial Banner Text UNKOMPLIZIERT
Tierheilpraktiker
Dauer 12 Monate
20 Monate
Tierheilpraktiker Fernstudium | Stern mit Free beschriftet symbolisiert kostenlose Probelektion
Probestudium
Lernaufwand - 5 Std in der Woche
9 Std./Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Tierheilpraktiker
Dauer 12 Monate
20 Monate
Tierheilpraktiker Fernstudium | Stern mit Free beschriftet symbolisiert kostenlose Probelektion
Probestudium
Lernaufwand - 5 Std in der Woche
9 Std./Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Tierheilpraktiker
Dauer 12 Monate
24 Monate
Tierheilpraktiker Fernstudium | Stern mit Free beschriftet symbolisiert kostenlose Probelektion
Probestudium
Lernaufwand - 5 Std in der Woche
8 Std./Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Tierheilpraktiker
Dauer 12 Monate
20 Monate
Tierheilpraktiker Fernstudium | Stern mit Free beschriftet symbolisiert kostenlose Probelektion
Probestudium
Lernaufwand - 5 Std in der Woche
8-10 Std./Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Tierheilpraktiker
Dauer 12 Monate
24 Monate
Tierheilpraktiker Fernstudium | Stern mit Free beschriftet symbolisiert kostenlose Probelektion
Probestudium
Lernaufwand - 10-12 Std in der Woche
10-12 Std./Woche
Preis auf Anfrage
Kosten 1.872€

So läuft das Fernstudium ab

Wie funktioniert das Fernstudium zum Tierheilpraktiker?
Das Fernstudium zum Tierheilpraktiker bestreiten Sie selbstständig von zu Hause aus. Dazu erhalten Sie von Ihrem Ferninstitut Materialien wie 20 bis 35 Studienbriefe, die Ihren Lehrgang und dessen Inhalte gliedern. Mit diesen und weiteren Unterlagen erarbeiten Sie sich den Lernstoff, den Sie bei Einsendeaufgaben und / oder Zwischenprüfungen anwenden. Betreut werden Sie dabei stets von Studienbetreuern und Fachdozenten. Eine wichtige Rolle spielt zudem das Online Studienzentrum Ihres Anbieters, das Ihnen nicht nur weitere Materialien bietet, sondern auf dem auch Online-Seminare und Webinare stattfinden. Nach der bestandenen Abschlussprüfung zeugt ein Zertifikat von Ihren Leistungen.
Wie funktioniert die Anmeldung?
Melden Sie sich einfach mit dem Anmeldeformular an, dass Sie dem Infopaket über diesen Lehrgang beigelegt finden. Auch online können Sie sich mithilfe des Eingabeformulars auf den Webseiten der Anbieter einschreiben.
Was passiert nach der Anmeldung?
Zunächst werden Ihre Angaben und ob Sie die Voraussetzungen für dieses Fernstudiengang erfüllen überprüft. Anschließend stellt Ihnen Ihr Ferninstitut schnellstmöglich sämtliche Unterlagen für Ihr Fernstudium zur Verfügung. Damit können Sie sich einen Überblick über das tierheilpraktische Fernstudium verschaffen und zum Beispiel Ihren Online-Zugang zum Online Campus austesten.
Wie bekomme ich die Unterlagen?
Die Unterlagen für Ihr Studium erreichen Sie entweder postalisch oder digital, meistens sind sie zusätzlich im Online Campus hinterlegt. Entweder stehen Ihnen hier von Anfang an sämtliche Studienhefte zur Verfügung oder sie erreichen Sie in einem regelmäßigen Turnus.
Wie bearbeite ich die Studienhefte?
Beim Fernlehrgang des Tierheilpraktikers liegt die Zahl der Studienhefte bei 20 bis 35 Stück. Eine Einleitung führt in das Oberthema ein und erläutert das erforderte Vorgehen beim Bearbeiten. Am Ende des Heftes finden Sie verschiedene Aufgaben, die Sie nach vollständiger Bearbeitung einsenden.
Welche Fristen gibt es für die Bearbeitung?
Für die Bearbeitung der Studienhefte und -briefe existieren keine einheitlichen Regelungen und die Fernanbieter legen daher keine Fristen fest. Die Bearbeitungsdauer und damit auch die Abgabe der Studienhefte hängt vom eigenen Selbstmanagement ab.
Kann ich meine Prüfungen zuhause schreiben?
An den Zwischen- und Abschlussprüfungen können Sie stets von zu Hause aus teilnehmen.
Gibt es Präsenzphasen?
Zwar müssen Sie für einen erfolgreichen Abschluss des tierheilpraktischen Fernlehrgangs Seminare belegen, dies können Sie jedoch ganz einfach online erledigen.
Wie funktioniert der Online Campus?
Das Online Studienzentrum variiert von Fernanbieter zu Fernanbieter, beinhaltet klassischerweise jedoch Kontaktmöglichkeiten zu anderen Studierenden des tierheilpraktischen Lehrgangs, Betreuern und Dozenten sowie Zugriff auf Lernmaterial in Form von Dokumenten, Vorlesungen sowie Audio- und Videomaterial. Hier haben Sie ein eigenes Profil und persönlichen Bereich, in dem Sie Ihre Studien und Fortschritte verwalten können. Dies unterstützt Sie beim strukturellen Vorgehen während Ihres Selbststudiums.
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren
Die Tierheilpraktiker Ausbildung

Die Tierheilpraktiker Ausbildung

… ist eine gute Möglichkeit, Karriere zu machen. Der Trend geht nämlich – ähnlich wie bei uns Menschen – auch bei unseren geliebten Haustieren zu alternativen Heilmethoden und hier ist der Tierheilpraktiker der gefragte Fachmann.

mehr lesen
Das Tierheilpraktiker Fernstudium

Das Tierheilpraktiker Fernstudium

… verbindet theoretische Lerninhalte und spannende Praxisseminare. So ermöglicht das Tierheilpraktiker Fernstudium eine flexible Weiterbildung in einem zukunftsträchtigen Berufsfeld. Der größte Vorteil ist die Flexibilität.

mehr lesen
Zur Tierheilpraktiker Prüfung

Zur Tierheilpraktiker Prüfung

Eins vorweg: Die Tierheilpraktiker Prüfung ist nicht einheitlich geregelt. Meist besteht sie jedoch aus theoretischen und praktischen Teilen sowie einem schriftlichen und mündlichen Part. Wie genau der Ablauf aussieht, lesen Sie hier.

mehr lesen