Tierheilpraktiker Weiterbildung, eine Chance auf Karriere Chance

Ist die Weiterbildung Tierheilpraktiker nur ein Trend?

Wohl kaum. Spannend ist in diesem Zusammenhang ein Blick in zwei Richtungen: in die Humanmedizin und in den Bereich Humanisierung von Tieren. Mit Blick darauf ist die Weiterbildung zum Tierheilpraktiker der Geheimtipp, um künftig Karriere zu machen, denn die Nachfrage ist da.

Zu Beginn sei ein kurzer Exkurs in die Humanmedizin erlaubt: Laut einer Umfrage gaben rund 50 Prozent der 2.000 Befragten an, in Gesundheitsfragen einem Heilpraktiker oder Homöopathen zu vertrauen (Quelle: http://de.statista.com/) und auch Krankenversicherungen haben den Trend erkannt und bieten zunehmend optionale Leistungen aus dem Bereich der Homöopathie an. Schwenken wir nun ins Tierreich, zeigt sich, dass die Anzahl der Haustiere in Deutschland von 24,5 Millionen (im Jahr 2000) auf 36,7 Millionen (im Jahr 2012) gestiegen ist und die Angebotsvielfalt für die tierischen Familienmitglieder kein Ende nimmt.

Neben dem obligatorischen Besuch beim Tierarzt, gibt es bereits heute zahlreiche Wellnessangebote für die tierischen Mitbewohner, die von einem rundum Styling-Paket bis hin zu Massage, Fasten und Naturheilkunde reicht. Und genau an dieser Stelle kommt die Weiterbildung zum Tierheilpraktiker, die neben vielen anderen Inhalten auch Naturheilkunde auf dem Lehrplan hat, ins Spiel.

Der Profi wird an Ansehen gewinnen

In aller Regel wird ein Tierarzt konsultiert, wenn es um eine schwerere Erkrankung geht. Allerdings wird auch immer öfter ein Tierheilpraktiker konsultiert. Vielleicht auch gerade von den Menschen, die selbst ihrem eigenen Heilpraktiker ihr Vertrauen schenken.

Zu folgenden Themen kann ein Tierheilpraktiker konsultiert werden:

  • zur Diagnose einer Krankheit, denn die Weiterbildung Tierheilpraktiker beinhaltet unter anderem auch die Grundlagen der Veterinärmedizin wie Physiologie, Anatomie und Pathologie
  • zur Anwendung von Naturheilverfahren wie die Bach-Blütentherapie und weiteren Naturheilverfahren
  • zur Beratung rund ums Thema Tierhaltung und Verhalten

Tierheilpraktiker – eine echte Karrierechance!

Sicherlich. Denn die im Fernstudium vermittelten Inhalte und das Berufsbild ermöglichen eine Vielzahl an Möglichkeiten, die sich in zwei Bereiche gliedern lassen.

1.) Die Weiterbildung Tierheilpraktiker nutzt als Zusatzqualifikation all jenen, die bereits in der Branche tätig sind und durch eine Weiterbildungsmaßnahme einen Sprung auf der Karriereleiter anstreben. Tiermedizinische Fachangestellte können beispielsweise ihr Gehalt aufbessern, denn ein Tierheilpraktiker verdient in der Regel mehr. Doch auch ein Tierarzt, in dessen Umkreis es nur zu so von Veterinärmedizinern wimmelt, kann sich durch die Weiterbildung Tierheilpraktiker einen Vorsprung im hart umkämpften Wettbewerb sichern.

2.) Die Weiterbildung Tierheilpraktiker kann aber ebenso ein Sprungbrett in die Selbstständigkeit sein. Wer plant, sich als Tierheilpraktiker selbstständig zu machen, sollte beim Anbieter des Fernstudiums darauf achten, dass das Thema Praxisführung ausführlich behandelt wird. Je nachdem, ob man absoluter Quereinsteiger ist oder vielleicht schon in einer Tierarztpraxis oder im Zoo tätig ist, kann es den Einstieg in die Selbstständigkeit erleichtern, wenn man zunächst neben der beruflichen Tätigkeit als Tierheilpraktiker tätig ist.

Tipp IconTipp: Wer seinen bisherigen Arbeitgeber (in der Veterinärbranche) als Kooperationspartner gewinnen kann, spart sich zunächst die Zeit, eigene Kunden zu akquirieren.

Auf einen Blick

Zielgruppe

Wer im Umgang mit Tieren erfahren ist und Kommunikationsfähigkeiten sowie Einfühlungsvermögen mitbringt, erfüllt die persönlichen Voraussetzungen für eine Beschäftigung als Tierheilpraktiker. Aufzuzeigen sind dabei nur der Schulabschluss und das Mindestalter, je nach Institut liegt dies bei 21 oder 25 Jahren.

Beginn & Dauer

Das Fernstudium zum Tierheilpraktiker kann jederzeit gestartet werden. Die Ausbildungsdauer liegt bei 20 bis 24 Monaten und lässt sich gratis verlängern. Wöchentlich werden dabei etwa 8 bis 10 Lernstunden eingeplant.

Voraussetzungen

Grundsätzlich brauchen Sie nur einen mittleren Bildungsabschluss mitzubringen, um den Fernlehrgang zum Tierheilpraktiker zu absolvieren. Von Vorteil sind Erfahrungen mit Tieren, privat wie beruflich, und eine persönliche Eignung durch zum Beispiel Empathie und Kontaktfreudigkeit.

Kosten

Die exakten monatlichen Gebühren finden Sie in den kostenfreien Infomaterialien der Fernlehrgangsinstitute aufgelistet. Die Angebote unterscheiden sich eher geringfügig, sodass ein Blick auf Zusatzleistungen Aufschluss darüber geben kann, welcher tierheilpraktische Lehrgang der geeignetste ist.

Probelektion

Je nach Institut stehen Ihnen 1 bis 2 Probelektionen gratis zur Verfügung, die Sie online und unverbindlich anfordern können. So können Sie einen realistischen Eindruck davon gewinnen, was der Fernlehrgang des Tierheilpraktikers an Inhalten mit sich bringt.

Probestudium

Die tierheilpraktischen Fernlehrgänge der verschiedenen Institute beinhalten stets einen 4-wöchigen Probemonat. Dieser bleibt für Sie gebührenfrei, wenn Sie bei Nichtgefallen von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen.

Abschluss

Nach bestandener Abschlussprüfung, erhalten Sie ein Zertifikat Ihres Ferninstituts sowie eine Bescheinigung über die erlernten Inhalte Ihrer Ausbildung. Auf Wunsch kann eine Prüfung vor den Deutschen Tierheilpraktiker-Verbänden e.V. abgelegt werden.

COVID-19

Da die Ausbildung zum Tierheilpraktiker als Fernkurs angelegt ist, beeinflusst COVID-19 diese je nach Fernanbieter nur wenig. Verpflichtende Präsenzveranstaltungen finden online statt.
Infomaterial anfordern Banner - Tierheilpraktiker
Infomaterial anfordern Banner - Tierheilpraktiker
Infomaterial anfordern Banner - Tierheilpraktiker
Tierheilpraktiker
Dauer 12 Monate
24 Monate
2 x 2 Seminartage
6 Seminartage
Lernaufwand - 5 Std in der Woche
8 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Tierheilpraktiker
Dauer 12 Monate
20 Monate
2 x 2 Seminartage
3 Seminartage
Lernaufwand - 5 Std in der Woche
9 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Tierheilpraktiker
Dauer 12 Monate
20 Monate
2 x 2 Seminartage
3 Seminartage
Lernaufwand - 5 Std in der Woche
9 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Tierheilpraktiker
Dauer 12 Monate
20 Monate
2 x 2 Seminartage
3 Seminartage
Lernaufwand - 5 Std in der Woche
8-10 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage

Weitere Fortbildungen nach der Weiterbildung zum Tierheilpraktiker

… denn es gibt mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten, sich im Bereich der Veterinärmedizin zu spezialisieren und damit letztendlich auch einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil zu sichern. An dieser Stelle seien nur einige Weiterbildungen kurz erläutert:

  • Die Hundetrainer Ausbildung hat – wie der Name schon sagt – den Hund im Fokus. Neben theoretischen Inhalten zu Verhaltensbiologie und Lernpsychologie von Hunden, stehen auch Praxisseminare auf dem Lehrplan.
  • Die Tierhomöopathie Ausbildung ist nichts für Verfechter der Schulmedizin, denn hier stehen homöopathische Arzneimittel und ihre Wirkungen auf dem Lehrplan.
  • Die Tierphysiologie Ausbildung bildet dahingehend aus, dass der Therapeut selbst durch den gekonnten Einsatz von Händen und Geräten Beschwerden lindern und Körperfunktionen wieder herstellen kann.
  • Das Tierpsychologie Studium bildet Experten für tierisches Verhalten aus. Oft werden sie konsultiert, wenn sich ein Tier auffällig verhält und der Besitzer den Grund dafür nicht kennt.
  • Die Veterinärakupunktur greift das aus der chinesischen Medizin stammende Akupunkturverfahren auf und wendet es auf die Tierwelt an. Ziel ist hierbei eine ganzheitliche Behandlung des Tieres.

So starten Sie die Weiterbildung zum Tierheilpraktiker

Die Weiterbildung zum Tierheilpraktiker ermöglicht eine fachspezifische Ausbildung zum gefragten Profi. Da die Weiterbildung bei einigen Anbietern im Programm ist, empfiehlt es sich, das umfangreiche Informationsmaterial unverbindlich und kostenlos zu bestellen. Vergleichen Sie in Ruhe und von Zuhause aus die einzelnen Studieninhalte und das Studienmaterial, das Ihnen seitens des Anbieters zur Verfügung gestellt wird.

So läuft das Fernstudium ab

Wie funktioniert das Fernstudium zum Tierheilpraktiker?
Das Fernstudium zum Tierheilpraktiker können Sie nebenberuflich bestreiten. Jederzeit können Sie mit diesem Fernlehrgang beginnen und dessen Inhalte rund um Naturheilkunde und Veterinärmedizin flexibel und in Ihrem individuellen Tempo erlernen. Unterstützt werden Sie dabei von Betreuern Ihres Instituts, der Plattform des Online Studienzentrums sowie den zahlreichen Lernmaterialien. Im Laufe Ihres Studiums bearbeiten Sie insgesamt 20 bis 35 Studienbriefe, belegen Online-Seminare und erhalten nach der bestandenen Abschlussprüfung Ihr Zeugnis.
Wie funktioniert die Anmeldung?
Die Anmeldung für den tierheilpraktischen Studiengang erfolgt mit einem Anmeldeformular, das Sie entweder der Infobroschüre beiliegend finden oder online herunterladen, ausdrucken und an das Institut zurücksenden. Möglich ist zudem, sich online für den Tierheilpraktiker-Lehrgang einzuschreiben.
Was passiert nach der Anmeldung?
Nach der erfolgreichen Anmeldung, wenn Sie die Voraussetzungen für den tierheilpraktischen Fernlehrgang erfüllen, werden Ihnen direkt sämtliche Unterlagen zugeliefert. Sie erhalten eine Einführung in das Tierheilpraktiker-Studium, die den Einstieg erleichtert, Ihren Ausbildungsvertrag sowie die ersten Studienbriefe. Mit den Zugangsdaten können Sie nun das Online Studienzentrum Ihres Anbieters betreten.
Wie bekomme ich die Unterlagen?
Die Unterlagen für den tierheilpraktischen Lehrgang erhalten Sie automatisch postalisch sowie digital.
Wie bearbeite ich die Studienhefte?
Die Studienbriefe enthalten mehrere Aufgaben, die Sie lösen und im Anschluss einsenden. Dies ist sowohl per Post als auch per E-Mail, Fax oder über das Online Studienzentrum Ihres Instituts möglich. Bestimmte Vorgehensweisen bei der Bearbeitung finden Sie ggf. in der Einleitung anfänglich jeden Briefes, die Sie zudem in das aktuelle Oberthema aus den Bereichen Naturheilkunde und Veterinärmedizin einführt.
Welche Fristen gibt es für die Bearbeitung?
Das Fernstudium zum Tierheilpraktiker kommt gänzlich ohne Fristen aus. Die Anzahl der Studienhefte von insgesamt 20 bis 35 Stück sowie die angedachte Regelstudienzeit kann Ihnen Aufschluss über ein sinnvolles Arbeitstempo geben. Ebenso können Sie sich an der wöchentlich angedachten Lernzeit von 8 bis 10 Stunden orientieren.
Kann ich meine Prüfungen zuhause schreiben?
Der Tierheilpraktiker-Fernlehrgang beinhaltet Zwischentests sowie eine Abschlussprüfung, die Sie von zu Hause aus ablegen können.
Gibt es Präsenzphasen?
Um den Lehrgang erfolgreich abzuschließen, sind mehrere praktische Seminare zu besuchen – dies können Sie jedoch bequem vom heimischen Computer und über das Online Studienzentrums Ihres Fernanbieters erledigen.
Wie funktioniert der Online Campus?
Der Online Campus bzw. das Online Studienzentrum Ihres Ferninstituts steht Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung und lässt sich mit den zu Beginn erhaltenen Zugangsdaten betreten. Diese digitale Plattform dient der Organisation Ihres tierheilpraktischen Fernstudiums, indem Sie mit dem digitalen Studienmanager Ihre Lernfortschritte individuell planen und einsehen. Kontakt zu Betreuern und Lehrkräften können Sie hier per E-Mail aufbauen oder in betreute Chats oder Lerngruppen beitreten. Hier treffen Sie ebenso auf Kommilitonen und können gemeinsam studieren und sich austauschen. Informationen, Updates wie auch Materialien zu Ihrem Tierheilpraktiker-Studiengang finden Sie ebenso im Online Studienzentrum. Kopien Ihrer Studienbriefe, Literatur und viele weitere Angebote erleichtern das Lernen der tierheilpraktischen Inhalte. Fachpraktische Online-Seminare finden ebenso im Online Studienzentrum statt.
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren